Information:

Produkttest-Blogs.de

Information: Diese Seite enthält Werbung und Affiliate Links

Alles läuft nach meinem Motto:
"Das Geheimnis des Glücks liegt nicht im Besitz, sondern im Geben. Wer andere glücklich macht, wird glücklich."

Freitag, 30. Dezember 2016

Tapezieren leicht gemacht

Einfacher tapezieren mit dem richtigen Werkzeug


Das Tapezieren von Wänden kann ohne das passende Werkzeug zu einer zeitraubenden Angelegenheit werden. 
Zur Grundausstattung gehören mehrere Spachtel, ein Tapeziertisch, eine Rolle und ein Messer mit einer scharfen Schneide. Was man zum Tapezieren benötigt:
 Der Tapeziertisch erleichtert die Arbeit und lässt sich bei Bedarf schnell wieder zusammenklappen. Die gesamte Länge der Tapete wird über den Tisch abgerollt. So ist das Zuschneiden der passenden Größe viel einfacher. Anschließend kleistert man die Tapetenfläche zu. Deshalb wird zum Arbeiten ein scharfes Messer benötigt, das den exakten Zuschnitt ermöglicht. Mit einem stumpfen Messer hat man keine Freude und reißt beim Schneiden die Bahn auf. Ein Quast oder Farbroller kann zum Einkleistern benutzt werden.

Bei Vliestapeten sind Farbroller laut www.baumarkt.net besser. Der Roller ermöglicht das Fixieren der Tapete und sorgt dafür, dass die Fläche gleichmäßig angebracht werden kann. Entfernen der alten Tapete Eine Igelwalze ist dann hilfreich, wenn man festsitzende Tapetenstücke entfernen möchte oder mehrere Bahnen übereinander geklebt wurden. Sie wird einfach über die Tapete geführt und perforiert beim Berühren mit der Tapete das Material. Die Ablösefeuchtigkeit dringt schneller ein und die Tapete kann leichter von der Wand gelöst werden. Zum Aufstreichen kann man einen Quast benutzen. Als zusätzliches Werkzeug ist ein Senklot unverzichtbar. Denn so lässt sich die Tapete gerade anbringen. Die Nähte der Tapetenbahn können gleichmäßig an die Wand gedrückt werden, ohne dass die Tapete einreißt. Die Tapete wird etwas länger zugeschnitten und überstehende Teile entfernt man einfach mit einem Cuttermesser. Dieses sollte eine möglichst flexible Klinge besitzen, um ein Einreißen zu verhindern. 


Wenn ihr noch mehr Infos zum Thema haben wollt, interessiert euch vielleicht auch dieses Ebook:
Schaaut mal rein! 

Ich hoffe ihr könnt euch jetzt mal an das Gestalten der eigenen Wände herantrauen.

Eure

 

1 Kommentar: